#NIEBOCK?
#DOCHBOCK!
UND DAS
WIRD BELOHNT!

Registrieren und 50 Points kassieren!

Mit dochbock Punkte sammeln und geile Prämien sichern!

Person guckt nach vorne Hey! Du!
Sport
10274

Studie zeigt:

So viel Sport macht gesünder & fitter

Du gehörst zu der Sorte Mensch, die nach dem Minimalprinzip lebt, deine Gesundheit liegt dir aber trotzdem am Herzen? Dann interessiert es dich doch bestimmt, wie viel Sport du wöchentlich wirklich machen musst, um fit zu bleiben. Bloß keinen Tropfen Schweiß zu viel vergießen. Eine Karlsruher Studie hat sich mit dieser Frage beschäftigt und eine interessante Antwort gefunden.

Kassiere Prämien! Kostenlos!

...und sammle BockPoints!

Registriere dich jetzt!

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) beobachtet seit sage und schreibe 25 Jahren das Verhalten von rund 500 Männern und Frauen im Alter zwischen 35 und 80 Jahren. So wollen die Forscher herausfinden, inwiefern sich körperliche Aktivität auf die Gesundheit auswirkt. Um diesen Zusammenhang ganz genau unter die Lupe zu nehmen, werden sowohl die Kraft als auch die Beweglichkeit und die Feinmotorik der Teilnehmer regelmäßig gecheckt. Auch die Fett- und Blutwerte stehen unter ständiger Beobachtung.

Nach einem Vierteljahrhundert ziehen die Wissenschaftler ihr Resümee: Menschen, die in der Woche weniger als 2,5 Stunden Sport treiben, haben ein viermal so hohes Risiko an Diabetes zu erkranken und sind dreimal so häufig von diversen anderen Erkrankungen betroffen.

Also: Wer mindestens 2,5 Stunden Sport in der Woche treibt, der lebt gesünder. Vor allem im Alter macht sich das dann bemerkbar. Wer also als junger Mensch schon in seine Fitnesskarriere investiert, hat deutlich bessere Chancen, auch als Rentner noch gut in Schuss zu sein. Die Studie deckte außerdem auf, dass Sport eine verjüngende Wirkung hat. 50-jährige Aktive sind nämlich so fit wie 40-jährige Inaktive. 

Foto: wavebreakmedia/Shutterstock


Lesetipp


Für starke Oberschenkel & einen Knackpo

Das ist die ultimative Deadlift-Übung

Deadlift – das klingt vielleicht erst einmal martialisch, ist aber eine absolut geniale Übung für gleich mehrere Körperteile. Genauer: Du trainierst mit dem Deadlift Po, Oberschenkel, Bauch, Unterarme und Rücken gleichzeitig. Auf Deutsch klingt es übrigens auch gar nicht mehr so fies - hierzulande sprechen wir nämlich vom Kreuzheben. Und so wird’s gemacht.

Profis schnappen sich für diese Übung Langhantelstangen. Falls du als Einsteiger durchstarten möchtest, reichen Kurzhanteln (oder zwei Flaschen Wasser) aber erst einmal vollkommen aus.

  1. Stelle dich mit jeweils einer Hantel in jeder Hand gerade hin. Deine Beine stehen hüftbreit.
  2. Gehe jetzt mit geradem Rücken, geraden Armen und gebeugten Beinen nach unten, bis die Hanteln fast deine Zehen berühren.
  3. Dann richtest du dich wieder auf und hebst die Hanteln hoch. Halte dabei die ganze Zeit deinen Rücken gerade und spanne, wenn du nach oben kommst, den Po schön an.
  4. Mache insgesamt drei Sätze mit jeweils 15 Wiederholungen.

Bitte beachte, dass die Kraft bei dieser Übung wie bei Squats nicht aus dem Rücken, sondern aus den Beinen kommt. Nach wenigen Wochen des Trainings wirst du feststellen, dass dich der Deadlift nicht mehr anstrengt. Dann heißt es: Gewicht erhöhen. Denn nur wer seine Muskeln herausfordert, erzielt langfristige Ergebnisse.

Foto:  Uber Images/Shutterstock 

 

 

 

Erhalte 50

Auf geht's Leute. BockPoints sammeln!

Registrier dich bei #dochbock und erhalte deine ersten BockPoints!

Für nur  600

LED-Leuchtkasten

Besondere Anlässe erfordern manchmal besondere Botschaften.

Details zeigen